Beate Uhse hat neuen Vorstand

Der bekannte Erotikversand Beate Uhse verabschiedete am 31.03.2013 sein Vorstandsmitglied Sören Müller. Dazu entschied sich der Aufsichtsrat gemeinsam mit dem Vorstand am 18.03.

2010 kam Müller als COO zu Beate Uhse um mit Serge van der Hooft, der bei Beate Uhse als CEO tätig ist, das Unternehmen zu sanieren. Der Nachfolger von Sören Müller ist Erwin Cok. Als ersten Schritt wird der 42-Jährige Cok den Posten nur vorübergehend für ein Jahr übernehmen. Mehr über Beate Uhse.

Der neue COO von Beate Uhse

Erwin Cok hat bereits 19 Jahre Erfahrung als IT-Spezialist im Hause von Beate Uhse. Auch sein Vater, Gerhard P. Cok agiert als Aufsichtsratsvorsitzender im Unternehmen. Verantwortlich war Erwin Cok bisher für die Bereiche Marketing, IT, Category Management und Controlling und deren strukturelle Organisation. Der Einzelhandel profitierte unter seiner Leitung von effizienter Logistik und effektivem Controlling.

Ein Ziel des neuen COO von Beate Uhse ist der Marktauftritt des Unternehmens. Die Position des Anbieters soll weiter gestärkt werden. Neue Zielgruppen sollen ins Konzept aufgenommen werden und ein Augenmerk liegt auch auf den Produkt-Eigenmarken, ebenso wie auf den Ländermarken.

Die Leitung des Unternehmens liegt mit Erwin Cok in geübten Händen. Nicht nur führt der COO auch die Unternehmenstochter Pabo, sondern er hat auch mehrere Abteilungen der Firma geführt. Als Geschäftsführer kümmert sich Cok schon seit 1996 um den belgischen und niederländischen Handel. Er ist ebenfalls verantwortlich für die Entwicklung von „Christine le Duc“, der holländisch-belgischen Frauenmarke. Den zentralen Einkauf hat Beate Uhse ebenfalls Erwin Cok zu verdanken.

Das Unternehmen Beate Uhse AG

Gegründet wurde das Unternehmen von der erfolgreichen Pilotin und Geschäftsfrau Beate Uhse. Der Versandhandel startete 1951, auf das 11 Jahre später die erste Niederlassung folgte. Trotz großen Schwierigkeiten, die Beate Uhse in der damaligen Gesellschaft hatte, konnte sie doch einen beträchtlichen Erfolg verzeichnen. 2.000 Anzeigen bis 1992 zeugen von der Gegenwehr erzürnter Bürger, die den Sittenverfall fürchteten. An der Börse ist das Unternehmen seit 1999.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.